Bild: Maximilian Immer

In Zeiten zahlreicher Lufthansa-Streiks sollten eigentlich alle nicht-bestreikten Flüge reibungslos verlaufen. Leider ist das aber nicht so.

Wer bitte fliegt denn vier mal mit der Lufthansa, während die Pilotengewerkschaft „Cockpit“ streikt – das ist doch absurd. Nach einem Anruf bei der Reise-Agentur ist aber klar, nur einer der vier Flüge wird bestreikt – Stuttgart-Frankfurt. Wohin die Reise geht? In dieser kalten Jahreszeit wird es mich zu einem Termin ins sonnige Barcelona verschlagen.

Kälte in Deutschland

Wie jedes Jahr kommt der Wintereinbruch überraschend und niemand ist vorbereitet

Per ICE geht´s dann von Stuttgart nach Frankfurt. Ich suche mir einen Platz am Fenster und packte den Laptop aus – den Termin vorbereiten. Am Flughafen angekommen, schiele ich misstrauisch auf die Abflugtafel. Streik? Nein. Verspätung? Auch nicht. Na, immerhin schafft es die Lufthansa, alle geplanten Maschinen auch in die Luft zu bringen. Das Gate erreiche ich pünktlich, bei frostigen Null Grad, wartet der Flieger bereits.

Nach einer Stunde unbegründetem Warten – pünktlich zum Termin schaffe ich es nicht mehr –, fasst sich die junge Dame am Gate ein Herz und spricht: „Sehr verehrte Fluggäste, leider kann das für Sie geplante Flugzeug nach Barcelona nicht starten, da die Wasserleitungen im Inneren eingefroren sind.“ Das hat sie jetzt nicht gesagt… Doch. Da streikt schon ein Großteil der Piloten und die schaffen es, ein Flugzeug von innen einfrieren zu lassen? Und ganz nebenbei verpasse ich die Pressekonferenz. Bei gerade mal Null Grad Außentemperatur?

Trinken beim Warten

 Schnaps am Morgen – könnte ich jetzt echt gebrauchen (das Café bietet es an)

Ernsthaft: Es geht mir noch immer nicht in den Kopf, wie man das hinbekommt. Da hat doch jemand die Türe aufgelassen. Die Dinger fliegen ja nicht nur in Länder mit subtropischem Klima. Kann mir doch keiner erzählen.

Abheben bitte!

Nicht nur die neue Maschine geht in die Luft

Klar ist: Die Maschine kann so nicht starten, und ich muss an ein anderes Gate. Dort warte ich ein weiteres Stündchen, bis der neue Flieger startklar ist. Wenn schon Streik ist, dann hat die übrige Belegschaft besonders wenig Spielraum für Fehler.

Die neue Maschine geht mit zwei Stunden Verspätung in die Luft und ich verpasse locker die Hälfte meines Termins – das geht gar nicht klar. Anders als der erste Flieger, geh ich vermutlich bald selber in die Luft.

Also liebe Lufthansa, wenn schon gestreikt wird, dann schaut wenigstens, dass jeder Flug auch planmäßig verläuft und einem eingefrorene Wasserleitungen im Inneren einer Maschine keinen Strich durch die Rechnung machen.