Großbanken, Luxus und Linksverkehr – das zeichnet die Megametropole London aus. Nicht gerade ein Traum für Menschen mit Fahrradbegeisterung. Oder etwa doch? Wir zeigen euch, wo man auch als Radsportler in London auf seine Kosten kommt – auch nach dem Brexit.

 

Hipper geht es nicht. Bei Brick Lane Bikes findet man wohl den abgedrehtesten Fahrradladen von Großbritannien. Farblich abgestimmte Ventilkappen, Schutzbleche im Chromdesign und Equipment für den sportlichen Fixiepilot sind im Repertoire. Ein Blick in den Hinterhof lohnt sich: Hier wollen Bikeklassiker wie das Specialized Stumpjumper und exklusive Bahnräder entdeckt werden.
Britische Mode hat den Radsport fest im Griff: Olympiasieger und Ausnahmetalent Bradley Wiggins hat mit dem Label Fred Perry eine eigene Kollektion entworfen. Kein anderes Symbol steht so für den Radsport wie die Regenbogenstreifen. Obwohl man sie eigentlich nur als Weltmeister tragen darf, wird fast die gesamte  Brad Wiggins Kollektion von den „Rainbow Stripes“ verziert.  Du suchst ein schickes Urlaubssouvenir und willst dich fühlen wie der Weltmeister? Dann kommst du um ein Polo Shirt aus dem Shop am Covent Garden wohl kaum herum.
Du bevorzugst Stollenreifen gegenüber Rennslicks? Mountainbiker dürften sich besonders im Rotlichtviertel Londons wohlfühlen. Unweit der Vergnügungsmeile in Soho findet man bei Soho Bikes alles was das Bikerherz höher schlagen lässt. Der urige, aber moderne Laden passt prima zur Urlaubsstimmung. Neben vorzüglichen Kaffee kann man Santa Cruz Bikes und andere interessante Gefährte bewundern.  Nettes britisches Personal hilft gerne bei der Auswahl von tollen Urlaubssouvenirs. Mein Tipp: Das „OMG. Look at the Time“ Shirt von Sohobikes ist eine Hommage an Rob Warners legendären Kommentar zu Danny Harts Weltmeisterschaftsrun 2011 in Champery. Es erinnert dich sowohl an ein Stück Mountainbike-Geschichte als auch an deinen Trip nach London.

Aufgemerkt: Rob Warner, Kommentator bei den Live-Übertragungen der Mountainbike Worldcups von Red Bull TV, ist Stammgast bei Soho Bikes und immer für einen Plausch oder versauten Witz zu begeistern.

Du willst in London Spannung erleben? Einmal im Jahr findet direkt vor der O2 World an der Themse das Red Hook Crit statt. Fixie-Radler und Stadtkuriere aus aller Welt fahren auf einem Rundkurs Mann gegen Mann. Waghalsige Überholmanöver, feinstes Craft Bier und ausgelassene Hipster warten auf dich. Besonders im nächtlichen Finale kommt tolle Stimmung auf und die grellen Farben der Fixies kommen zur Geltung.
Der Geheimtipp am äußeren Stadtrand Londons könnte gemütlicher nicht sein: Tolle Holzdielen am Fußboden klackern unter den Klickpedalschuhen der Besucher, hitzig wird die Liveübertragung der Flandernrundfahrt kommentiert. Durch die englischen Wortfetzen dringt laut und eindrucksvoll die riesige  italienische Kaffemaschine, die Köstlichkeiten zaubert. Für Rennradler dürfte so der Himmel aussehen, für Urlauber gilt Giro als willkommene Bike-Oase.

 

Die heißesten Bike-Tipps für London gibt es im Rapha Stadtführer. Schmucke Cafés und Geheimtipps wurden vom Stadtführer Team zusammengestellt. Eignet sich besonders als Fluglektüre, wenn keine RoadBIKE oder MOUNTAINBIKE dabei ist.
 

Schick und teuer ist der Rapha Cycle Club unweit des Picadilly Circus. Das britische Radklamottenlabel gilt als das Prada der Bikebranche. Bei Radsportevents werden Rennen auf riesigen Flatscreens  live übertragen. Besonders der Kakao hat es mir auf meiner Reise angetan.  Wer im Urlaub die Spendierhosen an hat, kann sich mit einem feschen Cycle Club London Shirt belohnen. Dieses gibt es – ähnlich wie beim Hard Rock Café Modell – nur in der jeweiligen Rapha Stadt zu kaufen.

 

Das Vorbild aller Radsportcafés findet man in der Oldstreet. Hier schlägt das Herz eines jeden Velophilen zu 100% höher – mehr wollen wir nicht verraten…

 

Pflastermüde? Die Beine lassen sich besonders gut auf einer ausgedehnten Hydepark-Ausfahrt freiradeln. Der grüne Londoner Stadtpark punktet mit eigener Radspur und vielen gemütlichen kostenpflichtigen Liegestühlen. Im Sommer ein absoluter Traum. Kein Rad dabei? An vielen Stationen lassen sich Mietfahrräder für einen schmalen Betrag entleihen. Die Rückgabe ist an den Stationen flexibel – einer Sightseeing Runde auf zwei Rädern steht also nichts im Wege

 

 

 

 

 

 

 

 

Deine Tipps?

Lukas Hoffmann

Lukas Hoffmann

Zeitgespenst Redakteur

Du hast Vorschläge für ein radlastiges Wochenende in Englands Hauptstadt?

Schick sie mir unter Lukas@Zeitgespenst.de oder auf Facebook! Ich bin gespannt!

Join the discussion 2 Kommentare

Deine Meinung ist gefragt